Familie & Freizeit

Sieben trendige Fitness-Gadgets fürs Heimtraining

Frau beim Hometraining
Bildquelle: iStock/yulkapopkova

Wer zuhause aktiv sein möchte, kann dafür auf diverse Fitness-Gadgets zurückgreifen. Hier finden Sie eine Auswahl an Trend-Produkten, die das Heimtraining unterstützen können.

1. Smarte Trainingsmatte

Auf der Trainingsmatte von FitterYOU sind Stellungen für Füße und Hände aufgedruckt, die zu zahlreichen Fitnessübungen gehören. Nutzer finden diese Übungen in der zugehörigen App. Sie können dort vorgefertigte oder selbst zusammengestellte Trainingsprogramme aufrufen und abspielen. Durch die Aufdrucke auf der FitterYOU-Trainingsmatte lässt sich beim Training die genaue Fuß- und Handstellung nachvollziehen, sodass die Übung korrekt ausgeführt werden kann.

 

 

2. Balance Board

Wer beim Training zuhause die richtige Balance finden möchte, ist bei diesem Gadget vielleicht richtig. Balance Boards gibt es in vielen unterschiedlichen Ausführungen: Vom runden Board, mit dem man auf einem Ball balanciert bis hin zum Surfbrett-ähnlichen Board mit einer Rolle darunter ist für fast jeden Balanceakt etwas dabei. Zu kaufen gibt es Balance Boards bei den jeweiligen Herstellern und in vielen Onlineshops.

3. Akupressurmatte

Die Durchblutung fördern und dadurch Stress abbauen sowie Verspannungen lösen – das beispielsweise versprechen Akupressurmatten. Die Matten sind den Nagelbrettern von Fakiren nachempfunden. Allerdings sind sie nicht mit echten Nägeln versehen, sondern mit Akupunktur-Spitzen und Stimulationskreisen. Legen sich Nutzer darauf, sollen die Spitzen Akupressurpunkte stimulieren, was die Entspannung sowie die Durchblutung fördern kann. Zu kaufen gibt es Akupressurmatten in vielen Varianten von verschiedenen Herstellern. Beachten sollten Nutzer, dass die Akupunktur-Spitzen bei den ersten Anwendungen eventuell Schmerzen verursachen können, da der Körper noch nicht daran gewöhnt ist. Nach einigen Anwendungen soll dies jedoch nachlassen.

4. Powerball

Bei diesem Fitness-Gadget für zuhause handelt es sich um einen kleinen Ball in einer Kugel, mit der Nutzer vorwiegend ihre Hände und Arme trainieren können. Der Handtrainer soll sich beispielsweise an Personen richten, die häufig am PC sitzen oder Sportarten wie Tennis, Handball oder Klettern ausüben. Der Trainingseffekt beim Powerball kommt zustande, indem man einen speziellen Ball im Inneren der Kugel durch Handbewegungen zum Rotieren bringt. Dabei werden Kräfte frei, die das Eigengewicht des Gadgets um ein Vielfaches verstärken und so die Muskeln von Händen und Armen trainieren können.

5. Faszienrolle

Die Faszienrolle wird zur Selbstmassage genutzt. Das heißt, der Nutzer oder die Nutzerin rollt mit dem Rücken, Armen, Oberschenkeln etc. über die Rolle. Dabei wirkt allein das eigene Körpergewicht. Das Training soll die Faszien lockern – ein Bindegewebe, das den ganzen Körper durchzieht. So soll unter anderem die Beweglichkeit gefördert werden. Faszienrollen gibt es in verschiedenen Ausführungen, erhältlich sind sie bei diversen Händlern und Onlineshops, wie etwa Amazon.

6. LED-Springseil

Wer schon als Kind gern das Springseil geschwungen hat, findet in neuen, smarten Seilen unter Umständen das passende Fitness-Gadget für zuhause. Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen. Das Tangram Factory Smartrope hat beispielsweise eine smarte LED-Anzeige, die die Anzahl der Sprünge in den Raum projiziert. An dem Springseil lassen sich zudem Trainingsintervalle einstellen. Auf der LED-Anzeige ist abzulesen, wann die Intervalle vorbei sind beziehungsweise neu starten. Dazu gibt es eine App, die die gezählten Sprünge aufzeichnet. Wer möchte, kann in der App beispielsweise seine Trainingsfortschritte dokumentieren oder sich mit anderen messen.

7. Vibrationsplatte

Eine Vibrationsplatte tut genau das, was ihre Bezeichnung vermuten lässt: Sie vibriert. Wer sich daraufstellt, wird ordentlich durchgeschüttelt. Die Muskulatur soll sich dabei in kurzen Intervallen immer wieder anspannen und entspannen. So kann angeblich neben der Durchblutung auch die Fettverbrennung gefördert werden. Wer körperlich angegriffen ist, sollte auf dieses Fitness-Gadget verzichten, da die starken Vibrationen den Körper merklich beanspruchen können. Zu kaufen gibt es Vibrationsplatten von unterschiedlichen Herstellern in diversen Onlineshops.

Autor: Barclaycard
Mehr entdecken