Familie & Freizeit

Seriöse Spendenorganisationen: Qualitätssiegel und Co.

Frau spendet Konserven
Bildquelle: iStock/SDI Productions

Vor Weihnachten werben zahlreiche Organisationen um Spenden, etwa für bedrohte Tierarten oder von Armut betroffene Kinder. Viele Menschen möchten gern helfen, fragen sich aber: Wo wird mein Geld sinnvoll verwendet? Darüber geben Qualitätssiegel und andere typische Merkmale seriöser Organisationen Auskunft.

Unsere Checkliste zeigt Ihnen, woran Sie eine Hilfsorganisation erkennen, die Ihr Geld wirklich denen zugutekommen lässt, die es brauchen.

Qualitätssiegel

Als besonders aussagekräftig gilt laut Stiftung Warentest das Qualitätssiegel des Deutschen Zentralinstituts für Soziale Fragen (DZI). Das Siegel belegt, dass Spenden bei der jeweiligen Organisation zweckmäßig und verantwortungsvoll verwendet werden. Bekannte Hilfsorganisationen, die das DZI-Siegel tragen, sind zum Beispiel Ärzte ohne Grenzen e. V., SOS-Kinderdorf e. V. und die Deutsche Umwelthilfe e. V.

Allerdings: Eine Organisation ohne DZI-Siegel ist nicht automatisch unseriös. Da die Teilnahme am Prüfverfahren an bestimmte Bedingungen gebunden ist, verzichten kleinere und lokale Hilfsorganisationen oft darauf. In diesem Fall helfen Ihnen die folgenden Kriterien weiter.

Transparente Kommunikation

Eine seriöse Organisation hat nichts zu verbergen: Sie gibt regelmäßig und transparent darüber Auskunft, wie sie arbeitet und wofür die von ihr gesammelten Spendengelder verwendet werden – zum Beispiel in Form eines Jahresberichts, der jedem Interessierten zugänglich ist. Dazu haben sich alle Organisationen freiwillig verpflichtet, die der Initiative Transparente Zivilgesellschaft angehören.

Fachkompetenz, Referenzen und Vernetzung

Eine kleinere, lokale Hilfsorganisation bittet Sie um eine Spende, aber Sie haben noch nie etwas von ihr gehört? Recherchieren Sie im Internet nach Presseberichten über erfolgreiche Hilfsaktionen oder fragen Sie Freunde und Bekannte, ob sie die Organisation kennen. Größere Hilfsorganisationen hingegen beweisen ihre Fachkompetenz und Seriosität laut DZI häufig, indem sie zum Beispiel in Dachverbänden organisiert sind.

Werbung ohne emotionalen Druck

 

Spenden ist eine Herzensangelegenheit. Dass Organisationen in ihren Werbematerialien daher an die Emotionen appellieren, versteht sich von selbst. Es sollte aber nicht durch drastische Beschreibungen und schockierende Fotos Druck aufgebaut werden, der Ihnen ein schlechtes Gewissen macht, wenn Sie nicht spenden. Seriöse Organisationen setzen solche Methoden nicht ein, sondern überzeugen mit sachlichen Infos, wie das DZI betont.

Zurückhaltendes Auftreten

Auch seriöse Hilfsorganisationen stehen mal mit einem Stand in der Fußgängerzone und werben dort um Wohltäter– allerdings nie aggressiv oder belästigend. Ebenso wenig werden sie Sie mit unerwünschten Telefonanrufen überraschen. Haben Sie sich damit nicht ausdrücklich einverstanden erklärt, sind solche Anrufe unzulässig, erklärt das DZI. Bedenken Sie: Ihre Spende ist freiwillig. Daher sollte Ihnen genügend Zeit und Ruhe eingeräumt werden, um die Organisation genau kennenzulernen.

Autor: Barclaycard
Mehr entdecken