Reisen & Entdecken

Skiurlaub buchen: 7 Spartipps für den Winterurlaub

Familie im Schnee
Bildquelle: iStock / amriphoto

Der nächste Skiurlaub steht an? Dann gilt es, neben den Übernachtungskosten auch die Preise für Skipass und Ausrüstung zu kalkulieren – und das kann sich schnell summieren. Damit die Urlaubskasse trotzdem nicht allzu sehr strapaziert wird, verraten wir, wie Sie schon vorab sparen können.

1. Details der Skigebiete vergleichen

Vor der Buchung sollte der Preisvergleich stehen. Denn: Die Preise für Skipass, Skiverleih und gegebenenfalls Skischule unterscheiden sich von Ort zu Ort teilweise deutlich. Vor allem in kleineren Skigebieten fallen die Preise oftmals günstiger aus als in großen, stark frequentierten Wintersportorten.

Unterschiede kann es dann allerdings auch hinsichtlich der Bedingungen vor Ort geben: Einen Blick auf Pistenkilometer und Schwierigkeitsgrade der Hänge sollten Skifahrer bei der Buchung ebenfalls werfen – damit ihr persönliches Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt und auch wirklich das dabei ist, was sie sich im Urlaub wünschen.

2. Alternative Unterkünfte berücksichtigen

Auch bei der Wahl der Urlaubsunterkunft verbirgt sich möglicherweise Sparpotenzial. Gasthäuser, Jugendherbergen, Ferienwohnungen oder -häuser stellen beispielsweise häufig eine preiswertere Alternative zum Hotel dar.

Eine weitere Sparmöglichkeit können Sonderangebote von Hotels oder gar Pauschalpakete sein, bei denen Extrakosten wie der Skipass oder Skikurse schon inklusive sind. Tipp: Um schnell einen Preisüberblick zu erhalten, können Buchungsportale wie booking.com oder check24.de eine Hilfe sein.

3. Außerhalb der Ferienzeiten reisen

Wer zeitlich flexibel und nicht etwa an die Schulferien gebunden ist, sollte in Betracht ziehen außerhalb der Hauptsaison in den Skiurlaub fahren, zum Beispiel im Dezember oder etwas später im Frühjahr. In vielen Skigebieten ist in der Nebensaison nicht nur die Unterkunft günstiger, auch die Preise für den Skipass fallen dann oft niedriger aus.

4. Tagestour ins Skigebiet unternehmen

Besonders preisgünstig wird die Auszeit im Schnee, wenn die Kosten für die Übernachtung wegfallen. Ist ein Skigebiet von zuhause aus innerhalb von ein oder zwei Stunden zu erreichen, könnten Tagesausflüge infrage kommen. Ob in den deutschen Alpen oder den Mittelgebirgen, im Hochsauerland oder im Harz – erst Ski fahren und dann wieder nach Hause, auch so kann ein günstiger Skiurlaub aussehen.

5. Einen günstigen Skipass auswählen

Reisende, die jeden Tag auf der Piste verbringen möchten, könnten die Kosten für ihren Urlaub möglicherweise mit einem Mehrtagesskipass senken. Diese sind im Vergleich zu Tagestickets oftmals preiswerter. Auch Familien- oder Gruppentickets sowie besondere Wochenend- oder Bonusaktionen, die mancherorts angeboten werden, bieten Sparpotenzial.

6. Rabatte für Kinder nutzen

Familien können beim Skiurlaub möglicherweise Kosten einsparen, wenn sie vor der Buchung gezielt nach Ermäßigungen für Kinder Ausschau halten. In einigen Skigebieten fahren Kinder zum Beispiel gratis, in anderen erhalten sie deutliche Ermäßigungen oder dürfen beim Kauf eines Skipasses einen Elternteil kostenlos mit auf die Piste nehmen. Für Senioren oder Studenten gibt es ebenfalls häufig Rabatte.

7. Skier online mieten

Wer keine eigene Ausrüstung besitzt, kann diese bereits vor dem Urlaub online mieten, beispielsweise bei snowell.com oder sport2000rent.com. Dabei steht nicht nur das neueste Equipment zur Wahl, sondern dies oft auch günstiger als in den Geschäften am Urlaubsort. Nachteil: Es gibt keine persönliche Beratung, daher ist die Online-Reservierung eher für Fortgeschrittene zu empfehlen. Für die Miete werden in der Regel das Skigebiet und die Abholstation sowie der Leihzeitraum und das gewünschte Material ausgewählt, bezahlt wird beispielsweise vorab per Kreditkarte. Zu Urlaubsbeginn wird die reservierte Ausrüstung dann in der gewählten Station abgeholt. Sollte das Material nicht passen, gestatten viele Anbieter einen Umtausch vor Ort in der bezahlten Kategorie.

Autor: Barclaycard
Mehr entdecken