Shopping & Bezahlen

Kopfhörer-Guide für Musikfans

Koprfhörer
Bildquelle: iStock/g-stockstudio

Over-Ear, In-Ear oder Noise Cancelling? Auf der Suche nach neuen Kopfhörern treffen Nutzer oft auf diverse Begriffe. Denn die Hörer spielen inzwischen nicht nur Musik ab, sondern passen sich auch an persönliche Vorlieben und Alltagsanforderungen an. Welche Basis-Modelle es gibt, verrät dieser Guide.

On-Ear-Kopfhörer: Für Vielhörer

 

Bei On-Ear-Kopfhörern liegt das Polster auf dem Ohr, umschliesst es jedoch nicht ganz. Die Bügelkopfhörer üben daher auch bei stundenlangem Hörgenuss kaum Druck auf den Kopf aus und verfügen meistens zusätzlich über ein geringes Gewicht. Ein weiteres Merkmal: Hier wird zwischen offenen und geschlossenen Systemen unterschieden.

 

  • Bei offenen Systemen sind Umgebungsgeräusche deutlich zu hören und auch die Musik kann ungehindert nach außen dringen. Dadurch besitzen diese Modelle aber auch eine hohe und transparente Klangqualität.
  • Geschlossene Kopfhörer sind dagegen beidseitig isoliert und somit in der Regel fürs Büro oder die Bibliothek geeignet. Der Sound ist meist eher basslastig, da die Frequenz ungehindert ins Trommelfell gelangen kann.

 

Hier spielt die Musik: Wer will, kann sich bei der On-Ear-Variante zwischen Geräten mit oder ohne Kabel entscheiden. Modelle wie etwa die P5 Wireless lassen sich sogar platzsparend falten. Zusätzlich verfügen die Kopfhörer von Bowers & Wilkins über eine Akkulaufzeit von 17 Stunden.

Over-Ear-Kopfhörer: Für Jazzfans

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Pure Genius.

Ein Beitrag geteilt von Lautsprecher Teufel (@teufelaudio) am

Charakteristisch für Over-Ear-Kopfhörer: Sie umschließen das Ohr komplett und verfügen daher über größere Polster. Weil sich die Schallwellen dabei innerhalb der Ohrmuschel bewegen, bevor sie in den Gehörgang gelangen, sorgen diese Kopfhörer-Typen für einen räumlich differenzierten Klang. Das kommt besonders bei Jazz- oder Klassikaufnahmen zur Geltung. Auch hier wird zwischen offenen und geschlossenen Modellen unterschieden.

 

Hier spielt die Musik: Manche Kopfhörer bieten inzwischen eine Art Kompromiss zwischen diesen beiden Modi, so etwa die REAL PURE von Teufel. Trotz geschlossenem System klingen sie laut Hersteller extrem offen.

 

In-Ear-Kopfhörer: Für Sportler

Die sogenannten In-Ear-Kopfhörer bezeichnen kleine Stecker, die direkt im Gehörgang platziert werden. Dadurch sitzen sie fest im Ohr und fallen auch bei sportlichen Übungen in der Regel nicht heraus. Zusätzlich sind sie so klein, dass sie unterwegs wenig Platz beanspruchen und schnell in der Hosen- oder Sporttasche verschwinden können.

 

Hier spielt die Musik: Anbieter wie etwa Sennheiser bieten In-Ear-Kopfhörer oft auch mit Bluetooth-Funktion an – so droht im Fitnessstudio oder beim Joggen kein Kabelwirrwarr. Die CX Sport-Kopfhörer können beispielsweise gleichzeitig mit bis zu zwei Geräten verbunden werden und sind spritzwassergeschützt.

 

 

Noise-Cancelling-Kopfhörer: Für Abschalter

Sie möchten einfach mal alle Störgeräusche ausschalten und nur noch Ihre Musik genießen? Noise-Cancelling-Kopfhörer machen es möglich. Das funktioniert, indem Sie eingebaute Mikrofone zur Geräuschunterdrückung nutzen. Der Kopfhörer erkennt die Schallwellen der Störgeräusche von außen, errechnet eine Antischallwelle und gibt diese an den Hörer weiter. Beide Signale überlagern sich und löschen sich aus – sodass der Träger (fast) nichts davon bemerkt.

 

Hier spielt die Musik: Noise-Cancelling-Kopfhörer gibt es in verschiedenen Varianten, ob In-Ear oder On-Ear. Mit dem WH-1000XM2 bietet beispielsweise Sony ein Over-Ear-Gerät an, bei dem sich die Noise-Cancelling-Funktion abschalten lässt, indem Sie die Hand über das Gehäuse legen, ohne die Kopfhörer abzunehmen. Eine App für iOS und Android erlaubt unter anderem auch persönliche Anpassungen an die Klangqualität.

 

Funk-Kopfhörer: Für Film-Enthusiasten

Ähnlich wie Bluetooth-Geräte kommen Funk-Kopfhörer ohne Kabel aus. Statt an PC, Smartphone oder Tablet werden sie an eine Sendestation (analog oder digital) gekoppelt und funktionieren mit Funkwellen wie ein Radio. Innerhalb der Signalreichweite können sich Nutzer mit den Kopfhörern frei bewegen und je nach Wunsch für TV, Musik oder Computerspiele nutzen. Aufgeladen werden sie entweder über eine Ladestation oder per Batterie. Auch hier gibt es geschlossene oder offene Systeme.

Hier spielt die Musik: Einige Funk-Kopfhörer sind mit Surround-Sound ausgestattet, der besonders bei Filmen oder Computerspielen für klangvolle Effekte sorgen kann.

Autor: Barclaycard
Mehr entdecken