Shopping & Bezahlen

Einkaufslisten-Apps: 5 mobile Notizzettel für den Supermarkt

Frau im Supermarkt mit Smartphone
Bildquelle: iStock/-Oxford-

Der Notizzettel in der Hosentasche ist kaum noch lesbar? Sie sind beim Einkauf nicht sicher, ob Ihr Partner schon etwas Bestimmtes besorgt hat? Sie wissen nicht, welche Zutaten für ein Rezept noch fehlen? Einkaufslisten-Apps können helfen. Zum Beispiel die folgenden.

Die Einkaufsliste: Schneller, einfacher Überblick

Die kostenlose App „Die Einkaufsliste“ richtet sich an alle, die keine Zusatzfunktionen benötigen, sondern lediglich einen übersichtlichen Einkaufszettel brauchen. Hier geben Sie in den „Ich brauche“-Bereich ein, was Sie kaufen möchten. Häufig wird das Wort nach Eingabe der ersten Buchstaben automatisch vervollständigt. Mit einem Tippen aufs „Plus“-Icon wird die Ware der Einkaufsliste hinzugefügt. Gleiche Produktgruppen werden mit demselben farbigen Icon gekennzeichnet, sodass Sie im jeweiligen Marktabschnitt alle Artikel ohne Umweg einpacken können.

Für die Nutzung ist keine Registrierung nötig. Trotzdem können Sie Ihre Liste mit anderen teilen. Außerdem gibt es eine Spracherkennung.

Hier laden Sie „Die Einkaufsliste“ für iOS im App Store herunter

Hier laden Sie „Die Einkaufsliste“ für Android bei Google Play herunter

Bring!: Mit Rezept- und weiteren Ideen

Das Hauptaugenmerk der kostenlosen App „Bring!“ liegt auf der Einkaufsliste, die von vielen Nutzern für ihre Übersichtlichkeit gelobt wird. Diese Liste kann mit anderen geteilt werden, damit in Familien oder WGs jeder darauf Zugriff hat. Ebenso gibt es „Einkaufsvorschläge“, die Sie an den Nachkauf von Produkten erinnern.

Zu den Zusatzangeboten gehört der Bereich „Inspiration“, in dem Sie Rezeptideen finden. „Bring!“ hat außerdem eine eigene Wallet-Funktion, also eine digitale Geldbörse, integriert. Hier können Sie Ihre Kundenkarten beziehungsweise die Karten von Bonusprogrammen hinterlegen – und sie beim Bezahlen vom Display scannen lassen. Auch die Prospekte der größten Handelsketten lassen sich über die App einsehen, um aktuelle Sonderangebote zu finden.

Für die Nutzung von „Bring!“ ist eine Registrierung nötig. Diese ist auch über einen Google- oder Facebook-Account möglich.

Hier laden Sie „Bring!“ für iOS im App Store herunter

Hier laden Sie „Bring!“ für Android bei Google Play herunter

Out of Milk: Den eigenen Vorrat im Blick

Mit rund einer Viertelmillion Nutzern gehört die kostenlose „Out of Milk“-App zu den am häufigsten heruntergeladenen Programmen unter den mobilen Einkaufslisten. Ein besonderes Merkmal der App ist die „To-do“-Funktion, mit der Sie nicht nur Ihren Einkauf, sondern auch alle anderen Besorgungen und Vorhaben abspeichern können. Die Eingabe der benötigten Produkte ist ebenso über das Scannen des Barcodes möglich.

Einmal eingegeben, merkt sich die App das Produkt für die nächste Einkaufsplanung. Die Einkaufsliste lässt sich per SMS oder E-Mail mit anderen teilen. Wer im Geschäft nicht sicher ist, ob von einem Artikel nicht doch noch genügend im Haus ist, der kann zusätzlich eine Vorratsliste in der App anlegen.

Hier laden Sie „Out of Milk“ für iOS im App Store herunter

Hier laden Sie „Out of Milk“ für Android bei Google Play herunter

Einkaufszettel Spracheingabe: Ohne Tippen (nur für Android)

Wenn Sie ein Android-Smartphone besitzen und sich das Abtippen Ihres Einkaufszettels ersparen möchten, kommt vielleicht der kostenlose „Einkaufszettel Spracheingabe“ für Sie infrage. Hier sprechen Sie Ihre Einkaufsliste nach dem Öffnen der App einfach ins Smartphone. Das Programm führt anschließend alle Posten untereinander auf. Haben Sie die Ware vor Ort eingepackt, tippen Sie in der App auf das jeweilige Produkt, um es durchzustreichen. So haben Sie im Blick, was Sie noch besorgen müssen und was nicht.

Hier laden Sie „Einkaufszettel Spracheingabe“ für Android bei Google Play herunter

pon - mobile Einkaufsliste: Erinnerung vor Ort (nur für iOS)

Für Besitzer eines iPhones gehört auch die kostenlose App „pon - mobile Einkaufsliste“ zu den Kandidaten der Einkaufslisten-Apps. Als Zusatzfunktion zur Einkaufsliste bietet sie Geofencing, den Zugriff auf den Standort des iPhones.

In der Praxis heißt das: Wenn Sie an einem Supermarkt vorbeikommen, der einen oder mehrere Artikel von Ihrer Einkaufsliste führt, macht Sie „pon“ per Push-Nachricht darauf aufmerksam. Daneben sind auch hier mehrere Listen, die Synchronisation auf mehreren Geräten (inklusive Apple Watch) sowie die Listenerstellung per Barcode-Scan möglich.

Hier laden Sie „pon - mobile Einkaufsliste“ iOS im Apple Store herunter

Autor: Barclaycard
Mehr entdecken