Shopping & Bezahlen

Betrug: Ausländische Währungen posieren als Euro-Münzen

Euromuenzen
Bildquelle: iStock/AndreasWeber

Sie sehen einander zum Verwechseln ähnlich: Baht, Lira oder Real erinnern von Größe und Aussehen her an Euro-Münzen. Diesen Umstand können sich Betrüger zunutze machen und das Geld in Europa in Umlauf bringen – denn im Wert gibt es Unterschiede. Wie Sie die Fremdwährung erkennen können, erfahren Sie hier.

 

Um Falschgeld handelt es sich bei den Münzen in der Regel nicht, in ihrem Ursprungsland gelten sie als reguläre Währung. In Deutschland sind sie allerdings kein gültiges Zahlungsmittel. In den meisten Fällen können Verbraucher das betroffene Münzgeld dann erst wieder im nächsten Urlaub nutzen.

 

Das thailändische Baht

Ein Euro-Doppelgänger stammt beispielsweise aus Thailand: Die Zehn-Baht-Münze ist so groß wie ein Zwei-Euro-Stück. Auch die Farbgebung kann eventuell zur Verwirrung beitragen – sie besteht aus einem goldenen Innenkreis und einem silbernen Außenkreis. Einen Unterschied stellt jedoch der Wert der Münzen dar. Zehn Baht betragen circa 0,26 Euro (Stand Oktober 2018).

 

So können Sie die Fremdwährung erkennen: Einen Hinweis kann beispielsweise das Gewicht liefern, denn das Baht ist im Vergleich zur Euro-Münze leichter. Vorne ist das Bild des verstorbenen Königs Bhumibol Adulyadej zu sehen, hinten das des Tempels Wat Arun.

 

Die türkische Lira

Von ihrer Größe her ähnelt die türkische Ein-Lira-Münze einem Zwei-Euro-Stück, in Form und Farbgebung einem Euro. Die Prägung mit dem Kopf des ehemaligen Präsidenten Atatürk kann eventuell zu Verwechslungen mit belgischem oder luxemburgischem Geld führen, da auch dort ähnliche Gesichter abgebildet sind. Gerade zur Urlaubszeit mag sich das türkische Kleingeld unbemerkt ins Portemonnaie schleichen und dann möglicherweise für Ärger sorgen. Denn die Lira-Münze ist nur einen Bruchteil eines Euros wert (Stand Oktober 2018: circa 0,16 Euro).

 

So können Sie die Fremdwährung erkennen: Sie ist leichter als ein Zwei-Euro-Stück. Ein weiterer Hinweis ist das Fehlen der charakteristischen Europakarte, zusätzlich ist die Eins in der Mitte geprägt.

 

Das brasilianische Real

Verwechslungsgefahr mit einem Euro besteht eventuell auch bei der Ein-Real-Münze aus Brasilien. Die Währung existiert seit 1994 in dem südamerikanischen Land und zählt aufgrund von Farbverlauf und Gestaltung ebenfalls zu den möglichen Ein-Euro-Doppelgängern. Der Unterschied im Wert der Münze ist jedoch deutlich – ein Real beträgt circa 0,24 Euro (Stand Oktober 2018).

 

So können Sie die Fremdwährung erkennen: Statt einer Europakarte ist die Real-Münze mit einem Globus auf der Vorderseite geschmückt.

 

Um sich vor der Fremdwährung im Geldbeutel zu schützen, sollten Sie Ihr Wechselgeld immer direkt kontrollieren – egal, ob im Urlaub oder in Deutschland. Denn Baht, Real oder Lira können ihren Weg beispielsweise auch in heimische Supermärkte finden und dann unabsichtlich als Wechselgeld ausgegeben werden.

Autor: Barclaycard
Mehr entdecken